Achaia

Achaia ist eine Region im Norden des Peloponnes. Sie ist die Kornkammer der Region – fruchtbare Ebenen und die bedeutende Hafenstadt Patras zeichnen sie aus. Patras unterhält diverse Fährverbindungen in Richtung Italien. In Achaia werden Wein, Oliven und Zitrusfrüchte angebaut und Rinder gehalten. Achaia hat auf einer Fläche von 3200 km² etwa 310.000 Einwohner. Das Helmos-Gebirge ist mit seinen reizvollen Bergdörfern, Seen und Schluchten ein beliebtes Ziel für Wanderer.

Achaia war namensgebend für die römische Präfektur Achaea, die weite Teile des heutigen Griechenlands umfasste.

Festungsanlagen von Mystras

Gebirge des Peloponnes – Wilde Idylle in den Bergen

Wer den Peloponnes mit Auto oder Wohnmobil durchquert, der stellt schnell fest: Der Peloponnes hat diverse Gebirge, Berge und Höhenzüge. Steile Pässe und waghalsige Serpentinenstraßen begegnen dem ambitionierten Mobilisten und fordern besonders älteren Motoren mit wenig Hubraum alles ab.
Einige Reisende hingegen suchen genau diese Umgebung für ihren Urlaub: Häufig begegnen wir auf den vielen Steigungen der Straßen der Halbinsel Rennradfahrer, die sich auf die Saison vorbereiten. Und auch Wanderer reisen zunehmend in die Region, um die Routen entlang der Gebirgszüge zu erkunden.  Weiterlesen

Griechanland Fähre in Patras

Patras – der Hafen des Peloponnes

Die Stadt Patras ist – nach Athen und Thessaloniki – die drittgrößte Stadt Griechenlands und kann guten Gewissens als das Einfallstor zum Peloponnes bezeichnet werden. Denn hier ist alles in Bewegung. Über den Hafen von Patras verkehrt ein Großteil der griechischen Waren, Fährverbindungen in alle Richtungen machen die Stadt zum Dreh- und Angelpunkt des griechischen Handels. Weiterlesen