Tintenfische in Gythio

Gythio – Hafenstadt und Tor zur Mani

Die Stadt Gythio entstand in einer natürlichen Bucht im Süden des Peloponnes, die gute Bedingungen für einen Hafen bietet. So diente Gythio jahrhundertelang als Kriegshafen von Sparta, war demnach immer wieder umkämpft. Die Menschen in Gythio erhielten sich dabei ihre Autonomie, waren aber im Kriegsfall von Sparta zum Kriegsdienst verpflichtet.

Der Hafen von Gythio hat nicht genügend Tiefgang für moderne Handelsschiffe – so wird der Hafen heute als Yacht- und Fischereihafen genutzt. Außerdem gibt es hier Fährverbindungen – unter anderem nach Kreta. Rundreisenden dient die Stadt häufig als Station auf dem Weg zur Mani, die nicht weit entfernt beginnt – Gythio ist bereits Teil der Exo Mani.

Gythio – Hafenstadt und Oktopusse

Oktopusse zum Trocknen aufgehängt, in Githio auf dem Peleponnes

Oktopusse zum Trocknen aufgehängt, in Githio auf dem Peleponnes

Das typische Bild des Ortes Gythio sind die Tintenfische, die direkt am Wasser zum Trocknen aufgehängt sind. Rund um das Hafenbecken sind diverse Tavernen ansässig. Die schmalen Gassen und steilen Treppen rund um den Hafen laden zum schlendern ein. Der Ort versprüht griechischen Charme und eine ungeheure Lebendigkeit. Dazu tragen auch die klassizistischen Fassaden des Ortes bei, die sich eng auf dem Berghang drängeln – als würden sie um die beste Aussicht wetteifern.

Gythio war lange für seinen unzureichenden Umgang mit Müll bekannt – lange stapelte sich der Unrat direkt an der Straße am Ortseingang. Dieses Problem ist aber mittlerweile behoben und Gythio erstrahlt wieder in voller Pracht. Einen herben Niedergang hatte Gythio allerdings während der jüngsten Finanzkrise zu verzeichnen. Viele Geschäfte mussten aufgeben, es drohte der Verfall. Bei meinem jüngsten Besuch im Sommer 2018 konnte ich jedoch feststellen, dass der Ort und seine Menschen sich erholt haben – viele neue Läden haben geöffnet und der Ort sprüht vor Lebendigkeit.

Highlights in Gythio

Ausblick auf den Hafen von Githio mit dem dicht bebauten Berghang im Hintergrund

Ausblick auf den Hafen von Githio mit dem dicht bebauten Berghang im Hintergrund

Der Kultururlauber macht in Gythio eine Pause – ein Erdbeben im 4. Jahrhundert hat die sonst auf dem Peleponnes allgegenwärtigen antiken Stätten des Ortes im Meer versinken lassen. Die einzige Ausnahme ist das antike Theater, von dem am östlichen Stadtrand Reste erhalten sind So können wir uns in Gythio ganz auf die Gegenwart konzentrieren. Das funktioniert am Besten während eines der zahlreichen Feste des Ortes – von der Wasserweihe über den Karneval bis hin zum Jahrmarkt bietet Gythio viele Gelegenheiten, zu denen sich Tradition und Moderne zu einem Erlebnis vereinen.

Das Schiffswrack in der Gythio Bay

Am Strand Paralia Valtakiou, wenige Kilometer östlich von Githion, liegt seit 1981 das Schiffswrack der Dimitros und bildet ein rostiges Denkmal. Als Fotomotiv ist es sehr begehrt – viele Tagestouristen kommen an den Strand, um zu fotografieren und einen Badetag in der malerischen Kulisse zu verbringen. Auch ich konnte nicht widerstehen. Der Zweck, zu dem das Schiff diente. Mutmaßlich wurde das Schiff genutzt, um große Mengen Zigaretten am griechischen Zoll vorbei aus der Türkei zu importieren. Ursprünglich wurde es wegen eines medizinischen Notfalls in Gythion vor Anker gelegt. In stürmischer See riss die Ankerkette und das Schiff lief am Strand Valtakiou auf Grund.

Schiffswrack in der Bucht von Gythion

Schiffswrack in der Bucht von Gythion

Erreichbarkeit und Ausflüge in Gythio

Gythion ist an das Fernbussystem KTEL angeschlossen – ab Gythion können Sie 6 mal täglich über Sparta nach Athen fahren. Die unscheinbare Haltestelle befindet sich am Park in der Nähe des Hotel Aktaion.

Durch die zentrale Lage des Ortes kann dieser als Ausgangspunkt für diverse Tagesausflüge dienen – etwa zu den Tropfsteinhöhlen von Pyrgos Dirou oder in die lebensfeindliche Felslandschaft der Mani. So können Sie etwa ab Gythio per Fähre verschiedene Ziele und vorgelagerte Inseln erreichen – dazu zählen Kythira, Kreta und Antikythira. Die Fähre verkehrt nur einmal wöchentlich und legt am Mittwoch ab.

Warnschild bei einer Taverne nahe Githion-Bay

Warnschild bei einer Taverne nahe Githio

In direkter Nähe zu Gythio gibt es lange Strände und zahlreiche Campingplätze, die auch bei Surfern sehr beliebt sind. Das Wasser ist hier derart klar, dass die Karett-Schildkröte in diesen Gefilden bis heute überleben konnte – die Strände werden daher zeitweise von Schutzorganisationen betreut. Mit etwas Glück können Sie Zeuge werden, wie die kleinen Schildkröten – zumeist zwischen August und Oktober – ihre ersten Schwimmversuche unternehmen.

Unterkunft in Gythio

Wegen seiner idyllischen Lage ist die Umgebuing von Gythio bei Urlaubern sehr beliebt. Ferienwohnungen finden Sie hier bei unserem Partner Casamundo.de – Testsieger für beste Serviceleistungen.

Außerdem bieten zahlreiche Hotels in Gythio Zimmer an. Eine Übersicht der Hotels aller Anbieter zum jeweils günstigsten Preis finden Sie hier bei momondo.de.

Ein Gedanke zu „Gythio – Hafenstadt und Tor zur Mani

  1. Pingback: Rundreise Peloponnes - Peloponnes - Antiker Schatz im Mittelmeer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.